Karmann Ghia Typ 14

Typ14
Neuheiten
Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
 
176 von 47
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
176 von 47

Der Volkswagen Karmann Ghia Typ 14 wurde von 1955 bis 1974 bei Karmann in Osnabrück gebaut. Der erste Sportwagen von Volkswagen entwickelte sich als Coupe und als Cabrio als voller Erfolg. Ab Mitte der 60ziger Jahre bis 1970 wurden mehr als 30.000 Fahrzeuge pro Jahr produziert. Insgesamt wurden während der Bauzeit 362.585 Coupes und weit über 80.000 Cabrios gebaut. Die schnittige Karosserie wird in Italien entwickelt und die technische Entwicklung wird in 1956 von dem erfahrenen Designer und Karosseriebauer Johannes Beeskow in Osnabrück übernommen.

Der Karmann Ghia Typ 14 wird in Deutschland oft wegen seiner schwachen Motorisierung als Parodie auf einen Sportwagen vehöhnt und als Hausfrauen Porsche und Friseusen Ferrari bezeichnet jedoch wird der Karmann damals wie heute in Übersee gerne mit Vollblutsportlern wie dem Porsche 356 oder dem Mercedes 230 SL verglichen. Der Prestigegewinn der Marke Volkswagen war gerade im Ausland durch den Karmann Ghia Typ 14 herausragend. Die Preise der Cabrios ziehen in den letzten Jahren merklich an, wo mit sich auch die oft aufwändige Restaurierung lohnt. Coupes werden unserer Meinung noch etwas unterbewertet welches noch einen preisgünstigen Einstieg in die Sportwagenklasse bei diesen wunderschönen Volkswagen ermöglicht.

Der Volkswagen Karmann Ghia Typ 14 wurde von 1955 bis 1974 bei Karmann in Osnabrück gebaut. Der erste Sportwagen von Volkswagen entwickelte sich als Coupe und als Cabrio als voller Erfolg. Ab... mehr erfahren »
Fenster schließen

Der Volkswagen Karmann Ghia Typ 14 wurde von 1955 bis 1974 bei Karmann in Osnabrück gebaut. Der erste Sportwagen von Volkswagen entwickelte sich als Coupe und als Cabrio als voller Erfolg. Ab Mitte der 60ziger Jahre bis 1970 wurden mehr als 30.000 Fahrzeuge pro Jahr produziert. Insgesamt wurden während der Bauzeit 362.585 Coupes und weit über 80.000 Cabrios gebaut. Die schnittige Karosserie wird in Italien entwickelt und die technische Entwicklung wird in 1956 von dem erfahrenen Designer und Karosseriebauer Johannes Beeskow in Osnabrück übernommen.

Der Karmann Ghia Typ 14 wird in Deutschland oft wegen seiner schwachen Motorisierung als Parodie auf einen Sportwagen vehöhnt und als Hausfrauen Porsche und Friseusen Ferrari bezeichnet jedoch wird der Karmann damals wie heute in Übersee gerne mit Vollblutsportlern wie dem Porsche 356 oder dem Mercedes 230 SL verglichen. Der Prestigegewinn der Marke Volkswagen war gerade im Ausland durch den Karmann Ghia Typ 14 herausragend. Die Preise der Cabrios ziehen in den letzten Jahren merklich an, wo mit sich auch die oft aufwändige Restaurierung lohnt. Coupes werden unserer Meinung noch etwas unterbewertet welches noch einen preisgünstigen Einstieg in die Sportwagenklasse bei diesen wunderschönen Volkswagen ermöglicht.

Zuletzt angesehen